Natur

Unser Garten, unabhängig von seiner Größe, kann vielen Tieren ein Zuhause bieten. In Deutschland wurden 2500 Tierarten (650 Schmetterlinge, 100 Vögel) in Gärten nachgewiesen. Die einheimischen Tiere haben sich über Jahrzehnte an die einheimischen Pflanzen angepasst, deswegen leistet ein naturnaher Garten mit wilden Pflanzen einen besonders hohen Beitrag zur Artenvielfalt. Der Rückgang der Insekten und Vögel ist schon lange kein Geheimnis mehr. Selbst eine kleine Ecke im heimischen Garten macht einen Unterschied. 

Neben dem Artenschutz, trägt ein naturnaher Garten außerdem zum Umwelt- und Klimaschutz und somit zu unserem Wohlbefinden bei. An einem heißen Sonnentag speichern Steine und Beton die Wärme und strahlen die Hitze noch Stunden später ab, während die Blumenwiese den Boden durch Verdunstung kühlt. Außerdem lässt offener Boden, im Gegensatz zu betonierten Flächen das Wasser absickern. Bäume leisten einen großen Dienst im urbanen Raum und bieten hier nicht nur Schatten, sondern produzieren außerdem Sauerstoff, kühlen die Luft durch Verdunstung von Wasser und säubern die Luft indem sie Staub aufnehmen.

Heute stellt niemand mehr in Frage, dass für ein gesundes Zusammenleben Vielfältigkeit ein nachhaltiges Grundprinzip ist. Wir können alle einfach und mit kleinen Aktionen etwas dafür tun, wir müssen es nur bei der passenden Gelegenheit berücksichtigen.

Auf dieser Seite möchten wir Ihnen einige konkrete Ansätze geben wie Sie in Ihrem Garten Ihren Beitrag zum Natur- und Umweltschutz leisten können.

Entdecken Sie hier unzählige Tipps für Ihren Garten.