Naturschutz

Was versteht man unter Fassadenbegrünung ?

Unter Fassadenbegrünung versteht man den Bewuchs einer Fassade mit Kletterpflanzen oder Pflanzen, welche direkt in ein Substrat an der Fassade gepflanzt werden. Man unterscheidet zwischen bodengebundenen Begrünungen mit Pflanzen wie Efeu, Wilder Wein oder Blauregen, welche im Boden wurzeln und an der Fassade oder einer vorgelagerten Konstruktion aus Metallgittern oder Stahlseilen empor klettern, und wandgebundenen Begrünungen mit Pflanzen in Pflanztrögen oder speziellen Substraten, welche direkt an der Fassaden angebracht werden.

Was sind die Vorteile einer Fassadenbegrünung ?

Eine gut geplante Fassadenbegrünung schützt die Fassade und hilft, die saisonalen Temperaturschwankungen auszugleichen. Im Sommer verhindert sie nicht nur, dass das Gebäude sich nicht so stark erhitzt, sondern kühlt auch aktiv die Luft durch die Verdunstung von Wasser über ihre Blätter. Über die Bindung von CO2 und Feinstaub trägt sie zur Luftverbesserung bei. Durch diese Vorteile trägt eine Fassadenbegrünung aktiv zur Anpassung an den Klimawandel bei.

Eine Fassadenbegrünung bietet jedoch auch Lebensraum für eine Vielzahl an Vögel, Insekten und sogar Kleinsäuger, welche die Begrünung als Nistplatz, Nahrungsquelle (Blüten und Früchte), und Versteckmöglichkeit nutzen. Dadurch nimmt die Fassadenbegrünung neben dem naturnahen Garten eine sehr wichtige Rolle ein bei der Steigerung der Artenvielfalt auf dem eigenen Grundstück. 

Pflanzenauswahl und Gestaltung

Bei der Auswahl der Pflanzen ist es wichtig, die Art der Fassade auf die Begrünung abzustimmen. So vermeidet man, dass durch die falsche Pflanzenwahl Schäden an der Fassade entstehen. Bevor man sich also Gedanken um die Pflanzenart macht, sollte man sich zuerst überlegen, welche Wand man begrünen will. Neben der Hausfassade bieten sich hierfür auch verschiedene Mauerwerke im Garten, ein Schuppen oder eine Scheune an. Im Zweifelsfall ist es sinnvoll, sich mit einem Experten zu beraten, um die Eignung der Fassade für eine Begrünung festzustellen. 

Bei den bodengebundenen Begrünungen unterscheidet man zwischen Selbstklimmern (Efeu, Wilder Wein), welche über Haftorgane direkt an der Fassade hochklettern, und Gerüstkletterpflanzen (Blauregen, Clematis, Lonicera, Rosen), welche an verschiedenen Arten von Gerüsten emporgeleitet werden. Die Liste des Bundesverbandes Gebäudegrün (BuGG) bietet Ihnen eine Auswahlhilfe bei der Wahl der Pflanzen und Kletterhilfen. Weitere Informationen kann man im Buch Grüne Wände für Haus und Garten — Attraktive Lebensräume mit Kletterpflanzen” von Brigitte Kleinod (pala Verlag) oder im Buch Vertikale Begrünung” von Nicole Pfoser (Ulmer Verlag) nachschlagen.

Bei der Auswahl der Pflanzen, dem Anbringen einer Kletterhilfe oder des ganzen Systems im Falle einer wandgebundenen Begrünung, kann man sich an spezialisierte Gärtnerbetriebe und Landschaftsarchitekten wenden. Für eine erste Beratung können Sie sich auch gerne an die Biologische Station SIAS wenden.

Kosten

Die Kosten für die Installierung einer Fassadenbegrünung reichen von wenigen Euro für eine Efeu-Pflanze bis hin zu 400 bis 1000 Euro je Quadratmeter für eine wandgebundene Begrünung mit integrierter Bewässerung. Diese Kosten begründen sich zum einen durch die erhöhte Anzahl an Pflanzen und zum anderen durch die verwendeten Kletterhilfen bzw. Pflanzgefäße und Technologien. Einige Gemeinden bieten eine Förderung für die Installation einer Fassadenbegrünung an, es lohnt sich also, bei der Gemeindeverwaltung diesbezüglich nachzufragen !

Neben den Installierungskosten sollte man jedoch auch etwaige Kosten für die Instandhaltung der Begrünung nicht vergessen. Diese fallen jährlich an und steigen mit der Höhe der Pflanzen und der Komplexität des Systems.

Instandhaltung

Die regelmäßige Pflege der Begrünung ist wichtig, um ein ästhetisches Erscheinungsbild zu fördern und die Vitalität und Funktionalität der Begrünung zu erhalten. Pflegemaßnahmen reichen vom jährlichen Schnitt einer Begrünung mit Efeu bis hin zur Kontrolle und Wartung vom Bewässerungssystem einer wandgebundenen Begrünung. Bei wandgebundenen Begrünungen und bei Wuchshöhen von mehr als 2 Metern ist es ratsam, eine Gärtnerfirma mit der Pflege zu beauftragen.

Weitere Informationen zur Begrünung von Fassaden finden Sie beim BuGG, im Leitfaden der Stadt Wien, und beim NABU.

Bei Fragen rund um die Fassadenbegrünung stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie : 

Tom Dall’Armellina : 34 94 10 32, t.​dallarmellina@​sias.​lu